Roja – Ventspils

Barometer 902hp, 17:00 Ortszeit,- kaum Wind, angesagt ist Sturmwind. Nerven liegen blank. Jetzt wird hier auf der Brücke Roja auch noch geheiratet. Mehr Glück/Unglück kann doch nicht passieren…., halte schon die Angel ins Wasser, träume und wünsche mir Finnland/Schweden zurück!

Endlich ist Heinz aus Berlin in Riga angekommen. Ich hänge schon viel zu lange in Roja rum. Roja besteht aus drei Supermärkten einigen kleine Hotels und einem Imbiss nebst berühmter Brücke. Die Abwechlung mit dem Bus nach Riga zu fahren war mir sehr willkommen. Wir haben uns an den Markthallen getroffen und Heinz konnte mir Riga zeigen, weil er die Stadt schon mal besucht hatte. Der Spaziergang durch die restaurierte Altstadt war beeindruckend. Wir dann also wieder ins „Paradies“ Roja. Leider war unsere erste „Navigatorische Aufgabe“ ein Flopp. Wir wählten einen Bus, der 2 Std. länger über Land fuhr und uns Lettlands abwechslungsreiche Kiefernwüste zeigte. In Roja angekommen präsentierte mir Heinz unsere neue Ruderpinnenfigur (reine Bronzefigur 5 Kg). Der Künstler Reinhold Hentschel hat seine ganze spirituelle Kraft in diese Skulptur gesetzt. Sie wird die Pinne der Arbujad in der Zukunft schmücken. Einige Kilo spirituelle Kunst auf dem Achterschiff schaden überhaupt nicht, kommen eben einige Kilo Diesel ins Vorschiff. Reinhold, deine Arbeit ist gut ! Da immer noch Sturm, Welle und Wind aus SW anstanden, Habe ich Heinz erstmal das schöne Roja gezeigt. Nach kurzen Überlegungen war uns klar, dass wir morgen einen Ausflug ans Kap von Lettland – an die Rigaer Bucht (Kolka) unternehmen werden. Das mit dem Bus hat diesmal etwas besser geklappt. Langen Spaziergang unternommen bis zum Hafen Kolka. Hafen wie erwartet unsicher, Anlegen nur sehr schwer möglich, Hafen abgeschlossen ! Ein Glück, dass ich ARBUJAD dort nicht hingebracht habe. Nettes deutsches Fahrradfahrpärchen aus Berlin getroffen. Da son beschissenes Wetter war, haben wir sie mehrmals gesehen – letztendlich auch wieder im Imbiss Roja. Die Wetterprognose verbesserte sich und wir beschlossen morgens nach Ventspils zu segeln. Da der Wind erst nachmittags umschlagen sollte sind wir erst gegen 08:00 losgekommen. Die See stand immer noch 1-2m an. Heinz, seine erste größere Seereise, machte sich sehr gut. Leichte Schwindelanfälle wurden auf Gin zurückgeführt und nicht auf den Seegang. Nach 66,5 Seemeilen erreichten wir nachts um 01:45 am nächsten Morgen den Hafen von Ventspils. Auf der Fahrt konnte Heinz das Schiff kennen lernen. Einreffen, Ausreffen, mit Maschine gegen An und Nachts einen Hafen anlaufen. (Segel runterholen hab ich wohl zu wörtlich genommen, da ich den Großbaum beim Lösen der Klampen gleich mit fallen ließ. Nix passiert, alles schön.- Heinz). Zu zweit sind alle Manöver einfacher. Heinz hat sich in dem „Raumwunder“ARBUJAD gut eingelebt. Heute Ventspils erkundet. Von Villen bis im Winter sicherlich kalten Holzhütten über moderne Architektur ist alles vorhanden. Kleine Läden, urtümliche Kneipen, W-Lan Anschluss im Hafen und natürliches Leben. Zur Zeit ist es diesig, bewölkt und am regnen – Waschküche. Wir lassen uns nicht unterkriegen. Brot, Vodka, Speck und Kartoffeln halten uns am Leben und wir hoffen in den nächsten Tagen Wind für Richtung Gotland zu haben. (Heinz noch mal…: Alles ist schön und Willi is Cool. Bin zum Steuermann und persönlichen Sekretär aufgestiegen und kenne schon 2 Teile vom Seewolf Larsson.

                                                                           

                                                     

Advertisements

7 Antworten to “Roja – Ventspils”

  1. Evi Says:

    Hallo Seebären,
    ich wünsche Euch besseres Wetter, den richtigen Wind und viel Glück beim „Sprung“ übern Teich nach Gotland
    Evi

  2. Suse Says:

    Hallo Willi ! schöne Stunden hatte ich beim Lesen dieses Abenteuers mit Deiner hübschen Schamanin !
    Ich wünsche Dir für die Rückfahrt super Wind und auch noch ein paar schöne Sonnentage.Bin seit 2005 Kapitöse der „MS“ Wolf und mein Heimathafen ist in Sacrow, kurz vor der Sacrower Lanke,gegenüber der Pfaueninsel.
    Würde mich freuen wenn wir uns mal auf dem Wasser treffen würden, falls Du Dich mit Deiner Schönen neben so nem kleenen plumpen „Stinker“ sehen lassen willst… Lass es Dir gut gehen Willi, bis bald ein mal
    die Suse aus „Deiner alten Heimat“ Charlottenburg

  3. Suse Says:

    Hallo Willi ! schöne Stunden hatte ich beim Lesen dieses Abenteuers mit Deiner hübschen Schamanin !
    Ich wünsche Dir für die Rückfahrt super Wind und auch noch ein paar schöne Sonnentage.Bin seit 2005 Kapitöse der “MS” Wolf und mein Heimathafen ist in Sacrow, kurz vor der Sacrower Lanke,gegenüber der Pfaueninsel.
    Würde mich freuen wenn wir uns mal auf dem Wasser treffen würden, falls Du Dich mit Deiner Schönen neben so nem kleenen plumpen “Stinker” sehen lassen willst… Lass es Dir gut gehen Willi, bis bald ein mal
    die Suse aus “Deiner alten Heimat” Charlottenburg

  4. karin Says:

    Hallo ihr Segler,
    hoffentlich kommt ihr richtig gut voran und der Wind treibt euch nach
    Gotland.Hier ist es schwül warm und der Wind bläst ganz kräftig.
    Paßt auf euch auf,Liebe Grüsse von Karin

  5. karin Says:

    Hallo ihr Beiden,
    ich freue mich für euch das ihr den großen Törn
    geschafft habt.22 Stunden sind ja kein Pappenstiel und ich weiß ja nicht
    wie euer Wetter war.Wohin verschlägt es euch als nächstes?Ich wünsche
    euch jedenfalls guten Wind und kleine Wellen.
    Karin

  6. Mathias Says:

    Hi Willi,

    viele Gruesse von Mathias von der GRUMPY. Hoert sich ja spannend an – von Lettland nach Gotland! Ich bin auf meiner Rueckreise auch ueber Visby gefahren (allerdings ja von Schweden aus). Solltet ihr noch nicht in Visby gewesen sein: geht nicht in den Hafen, den man rechts erreicht, wenn man ganz durch faehrt. Da ist Fete bis morgens um 5:00. Soetwas gibt es, glaube ich, nur noch auf dem Ballermann. Ich war allerdings in der Ferienzeit dort. Bin derzeit noch auf der Rueckreise. War noch laenger auf Oeland (Seehunde gesehen) und auf Bornholm und Christiansø. Seit dem geht es schleppend, da das Wetter nicht mitspielt. Aber davon kannst Du sicher auch ein Lied singen. Mit meiner Frau war ich noch eine Woche in Kopenhagen und dann in Helsingor. Nun fahre ich durchs suedliche Kategat nach Hause, liege aber derzeit auch wieder wegen Starkwind den zweiten Tag im Hafen. Habe aber zu meiner Freude am Montag Schweinswale beobachten koennen. Die kleinen dicklichen Delphine! Einer kam ganz nahe! Wuensche Dir noch angenehmen Wind, immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel und eine gute Heimkehr. Ich melde mich dann zum Bilderaustausch, wenn ich zu Hause bin.
    Viele Gruesse Mathias

  7. Oli und Steffi Says:

    hallo, hier ist das radfahrpärchen aus berlin pankow! gut gebloggt!
    wir sind heute früh wieder angekommen, nachdem wir in der nacht an gotland vorbeigeschippert sind – mit tallink-geschwindigkeit… von bornholm dann nix zu sehen, alles eine brühe :o(
    habe nach der kurzen zeit in eurer kajüte – danke für den tee – intensiver den wind wahrgenommen als vorher ;o)
    wir sind an dem abend vom wunderschönen roja noch in herrlichem abendlicht 50km gestrampelt bis in den engures nationalpark. viele schöne kiefern. von riga sind wir zum peipussee ins gebiet der altgläubigen, tolle, ursprüngliche gegend und dann bei schauerwetter an die küste zurück zum lahemaa nationalpark bis tallinn – schade, nun ist der urlaub schon wieder vorbei… zeit, island zu planen ;o)
    das buch heißt: Grönland! Expeditions-Tagebuch von Rainer Ullrich ISBN 9783938265253 im RvR Verlag.
    Viele Grüße aus Pankow und gute Reise noch
    Oli und Steffi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: