Vändburg – Bläsingehamn (Öland Süd)

Wir kämpfen uns immer weiter an der Ostküste Ölands südlich runter.Haben noch schönen Wind aus NNO, stärke 4-5, See 1,5-2m. Müssen oft das 2te Reff einbinden. Auf der Fahrt ist uns das Achterstag im Masttop gerissen. Haben sofort die Segel geborgen und das Achterstak durch die Dirk ersetzt. Das ist beim Folkeboot recht unproblematisch da die Wanten achterlich stehen und mit dem Vorstag den Mast halten. Zusätzlich wird der Mast auch noch durch die Saling gehalten. Also Segel wieder rauf und mit dem 2ten Reff die insgesamt 60sm weitergebrettert. In Bläsigehamn angekommen haben wir die jetzt fehlende Dirk durch das Blisterfall ersetzt. Die letzten Häfen und der Kommende Hafen haben keinerlei Versorgung und natürlich keinen Mastkran. Unsere kleine Seeschwalbe hat sich so gut entwickelt, dass wir sie an Land bringen konnten und sie undankbar davon flog.

Bläsingehamn – Gräsgard Fiskehamn Dienstag 26.Aug. Weiter zum südlichsten Hafen an Ölands Ostküste – Gräsgard. Heute hatten wir eine nicht so lange Fahrt (22,6sm). Dafür stand draußen eine Welle von 1,5-2m und der Wind hat wieder auf SW gedreht. Wir haben das Groß mit dem 2ten Reff gesetzt und sind mit der Maschine gegen an, so das wir noch gut 4Kn laufen konnten. Natürlich kam die Gischt bei der Welle und Wind 5-6 ab und zu über. Heute hat es mal nicht geregnet. Dafür war es den ganzen Tag bedeckt und diesig. Bei der Bolzerei in der Welle hat sich die Umlenkrolle für die Achterliek-Reffleine aus dem Baum gerissen. Das Schothorn des 2ten Reff kurzerhand am Baumbeschlag (für die Dirk) festgebändselt. Das Segel stand wieder und weiter gings. In Gräsgard angekommen erlebten wir eine böse Überraschung. Heinz stand auf dem Vorschiff und rief: „Das ist flach hier!!“ Laut Hafenhandbuch gibt es eine Wassertiefe von 2m. Das ist auch soweit richtig bis auf das 1m davon Faulschlamm ist, der auch so riecht. Entsprechend haben wir den Dreck mit der ARBUJAD aufgewühlt und um uns herum war schwarze Mumpe. Möchte nicht wissen wie das hier im Sommer stinkt. Trotzdem festgemacht. Einige Fischerboote im Hafen aber keine Segler. Der Hafenmeister „wohnt“ in einer Fischerhütte (ca. max. 15qm) Er sieht sehr verwegen aus, hat nur noch einige Stummel im Mund und ist von der See und dem Wetter gegerbt. Da auch hier die Versorgung wieder 7 km entfernt ist, haben wir kurzerhand beschlossen ihn auf ein Bier und einen Vodka einzuladen. Bier und Vodkaflasche wurden leer, aber das machte sich schnell bezahlt. Haben nun Strom, der kleine Lüfter trocknet unsere Sachen, Henrick bringt uns zum Einkaufen ins Dorf und Heinz morgen früh um 6:30 Uhr zum Schulbus. Kleiner Güllehafen-sehr guter Service. Heinz seine Zeit ist vorbei und er fährt wieder zurück nach Berlin. Ich werde laut Wetterbericht hier wohl noch ein bischen Schlamm schieben und dann weiter nach Utklippan (kleine Insel, siehe Blog-Anfang).

                                       

Advertisements

3 Antworten to “Vändburg – Bläsingehamn (Öland Süd)”

  1. Thomas Sieker Says:

    Moin Willi,
    eigentlich lohnt sich ja gar kein Kommentar mehr, was soll man auch sagen – Vogel gerettet. Mannschaft abgeheuert .( war der Käptn so unerträglich das Heinz es nur noch mit Ohropax aushielt?) Sogar der Bart ist ab. Habe heute gelesen zwei Drittel aller Deutschen freuen sich auf den ersten Arbeitstag nach dem Urlaub?!?!- wer das wohl wieder gefälscht hat.
    Bis denne
    Thomas

  2. Heinz Says:

    Ne ne, ganz im Gegenteil. Wenns etwas wüst kam und ich schon leichte Zweifel an der Seetüchtigkeit des Boots bekam, war Willi immer völlig souverän und cool!! Hat mich auch gewundert wie ruhig er bleiben kann.
    Und das mit der Arbeit KANN NUR ein Fake sein.
    Arbeitsmufflige Grüße… Heinz

  3. Esther Says:

    Hallo Käpten Blaubär,
    Evi und ich habe gestern noch ein Weinchen auf dein Wohl gepichelt und dann…na du kennst das ja…wars dann doch zu „spät“ um noch was zu tippen. Wir haben aber alternativ zur bekannten Melodie von Seemanns-Barde Freddy noch fix ein Liedchen für dich gesungen:
    Willi komm bald wieder, bald wieder nach Haus,
    Willi fahr nie wieder, nie wieder so lange raus,
    wir haben Sehnsucht, Sehnsuch nach dir,
    steh bald wieder, vor Britzer kleen Jartens Tür…
    War jetzt wirklich lange genug, daß wir auf dich verzichten mußten. Wirst dich wundern was jetzt hier mittlerweile vor deiner Tür los ist. Stell dich schon mal auf ein paar neue Mitbewohner ein. In der abendlichen Rushhour ( startet momentan so ab 18:00) kommen 2 hungrige Mietzekatzen, die dann von Schlemmermeier nebst Gattin vom Napf vertrieben werden (habe heute for old times sake 2 Rühreier gestiftet) und dann kommt Esther und der Schnüsel um deinen Herd für warme Mahlzeiten zu okkupieren und anschließend dein Schlepptop zu kapern. Nach der Einsamkeit auf rauer See hast du ob dem abendlichen Massengetümmel hier das komplette Landratten-Fische-Katzen-Igel-Esther-Schnüsel-Kontrastprogramm. Freuen uns schon ganz doll auf dich…
    Willi komm bald wieder, bald wieder nach Haus,
    Willi fahr nie wieder, nie wieder so lange raus,
    wir haben Sehnsucht, Sehnsucht nach dir…
    Schmatz, Bussi, Küsschen
    Evi, Esther und der Schnüsel, Gartennachbars, die Fische, Toppsi, Chilli und der Schlemmermeier nebst Gattin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: